Meine Praxis ist geöffnet. Ich verzichte auf Händeschütteln und beachte, wie auch sonst, die gebotenen Hygienevorschriften in der Praxis.
Bitte sehen Sie bei grippeähnlichen Symptomen oder wenn es in Ihrem persönlichen Umfeld einen bestätigten Infektionsfall mit COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2) gibt, von einem Besuch der Praxis ab. Wenn Sie unter den bekannten Symptomen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 leiden (Fieber, trockener Husten, Abgeschlagenheit, Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen und Schüttelfrost, Schnupfen, Übelkeit und Durchfall) wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihren Arzt oder das Gesundheitsamt. Als Heilpraktikerin ist mir laut Infektionsschutzgesetz die Behandlung einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nicht gestattet.

Trotz der derzeitigen Ausnahmesituation bin ich gerne für Sie da. Sie können mich gerne wegen Ihrer Beschwerden auch erst einmal telefonisch kontaktieren.

*** Wichtige Corona-Information ***

In bayerischen Praxen nur noch OP-Maske nötig

München, 07.09.2021: Am 2. September ist in Bayern die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten. Damit gehen umfangreiche Lockerungen einher. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) heute in München mitteilte, gibt es darin auch eine wichtige Neuerung für die Patientinnen und Patienten in den Praxen der niedergelassen Ärzte und Psychotherapeuten: Wie in anderen Bundesländern bereits üblich, reicht es nun auch im Freistaat, in Innenräumen eine medizinische Maske ("OP-Maske") zu tragen. Die neue Regelung ersetzt die bisherige FFP-2-Maskenpflicht. Sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, ist es beispielsweise im Gespräch zwischen Patient und Arzt beziehungsweise Psychotherapeut auch möglich, die Masken abzunehmen. Wenn sie dies wünschen, können Patienten auch weiterhin eine FFP-2-Maske tragen, die - korrekt getragen - einen noch besseren Schutz als eine OP-Maske bieten kann.

Zudem bestehen - ausschließlich in begründeten Fällen - Ausnahmen von der Maskenpflicht. So gibt es Ausnahmen für Kinder bis zum sechsten Geburtstag und für Patientinnen und Patienten mit einer Behinderung. Weiter gelten Ausnahmen aus gesundheitlichen Gründen, wenn eine Maske die Identifikation beeinträchtigt oder die Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erschwert. Keinen Einfluss hat die reformierte "3-G-Regelung" hingegen auf den Zugang zu den bayerischen Praxen. Gemäß der "3-G-Regelung" darf ab einer Inzidenz von 35 oder darüber der Zugang zu geschlossenen Räumen nur geimpften, genesenen oder getesteten Personen gewährt werden. Für Praxen gilt diese Regelung nicht, hier ist aus Sicht der bayerischen Staatsregierung die Maskenpflicht als entsprechende Schutzmaßnahme ausreichend.

(Quelle: KVB Bayern: https://www.kvb.de/presse/presseinformationen/presseinformationen-2021/07092021/ )